ZU GESCHICHTE UND SELBSTVERSTÄNDNIS DER SEKTION!

Die Sektion wird gegenwärtig durch zwei Sprecherinnen vertreten, die gemäß der Satzung von der Mitgliederversammlung im Turnus von zwei Jahren gewählt werden. Sie werden in ihrer Arbeit vom Sektionsrat unterstützt, der ebenfalls für zwei Jahre gewählt wird.

Die inhaltliche und wissenschaftspolitische Arbeit der Sektion wird vom Sektionsrat auf regelmäßig stattfindenden Sitzungen vorbereitet und koordiniert. Diese Sitzungen sind sektions-öffentlich, die Protokolle werden im Rundbrief der Sektion veröffentlicht. Die Termine werden auf der Homepage angekündigt.

Die Sektion veranstaltet regelmäßig Tagungen und gestaltet eigene Veranstaltungen auf den Kongressen der DGS. Die inhaltliche Arbeit der Sektion kann auch in Arbeitsgruppen mit thematischen Schwerpunkten stattfinden, die auf Eigeninitiative der Mitglieder gründen. Diese Arbeitsgruppen können Fachtagungen innerhalb der Sektion und in Kooperation mit anderen Sektionen der DGS durchführen.

Die Sektion publiziert jährlich zwei bis drei Rundbriefe, die an die Mitglieder elektronisch versandt werden und auf der Homepage einsehbar sind. Der Rundbrief informiert über wissenschaftliche Aktivitäten innerhalb der DGS und der Sektion: Ankündigungen von Tagungen, Kongressberichte, Call for Papers nationaler und internationaler Wissenschaftsvereinigungen, Buchveröffentlichungen von Mitgliedern. Des Weiteren wird über politische Aktivitäten, insbesondere zur Frage der Institutionalisierung von Frauen- und Geschlechterforschung berichtet. Zwischen den Tagungen und Mitgliederversammlungen der Sektion dient der Rundbrief auch als Diskussionsforum der Mitglieder.

Die Sektion gibt im Verlag "Westfälisches Dampfboot" (Münster) eine eigene Buchreihe "Forum Frauen- und Geschlechterforschung" heraus. Darin wird in themenspezifischen Bänden der aktuelle Stand der inhaltlichen Diskussion einer breiteren wissenschaftlichen Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Eine dreibändige Lehrbuchreihe der Sektion ist im Verlag Leske und Budrich erschienen.

Die Sektion führt ein Register mit Namen, Adressen und Arbeitsschwerpunkten aller Mitglieder. Damit sollen themen-, berufsspezifische oder regionale Vernetzungen innerhalb der Sektion erleichtern werden. Darüber hinaus ist die Sektion in das Informations- und Kooperationsnetz der deutschen und internationalen Frauen- und Geschlechterforschung eingebunden.

Die Chronik der Sektion als PDF hier>>>